Neueste Blogeinträge

Ausmalen mit Fäden - Bayeux Stich & Klosterstich / colouring in with threads - Bayeux & cloister stitch

Geschrieben in Sticken am 12.12.2016 von Eva-Maria

Sowohl der Bayeux-Stich als auch der Klosterstich gehören zu den Anlegetechniken (d.h. der Faden wird auf die zu füllende Fläche gelegt und mit Haltestichen festgenäht) und sind Sticharten, die das damals teure Fadenmaterial an der Oberseite der Stickarbeit hielten und somit ökonomisch einsetzten. Weiters ließen sich damit schnell große Flächen füllen, weshalb beide Techniken gerne für Wandbehänge eingesetzt wurden. Der berühmte Teppich von Bayeux, der auf 68 Metern Länge die Eroberung Englands zeigt, ist in der nach ihm benannten Technik gearbeitet. Klosterstich hingegen erhielt seinen Namen...

wer nit zöpf und schaiteln trüg als die frawen nach ir art / a hairstyle after the Tacuinum Sanitatis manuscript

Geschrieben in Alltag, Kleidung am 30.11.2016 von Eva-Maria

Schon länger wollte ich eine Frisur ausprobieren, die im Tacuinum Sanitatis (zB Bild 037, BNF_NAL1673_ca1390) häufig zu sehen ist. Dazu benötigte ich zuerst jedoch ein Band, mit dessen Hilfe die Haare quasi an den Kopf "genäht" werden können. Meine IG14-Kollegin von den Wienischen Handwercluiten hat bereits ein ähnliches Haarband mit einem Webkamm hergestellt und ihre Versuche, die Frisur zu rekonstruieren, im Blog dokumentiert. Ich wollte mein Band mit der Fingerschlaufen-Webtechnik (Fingerloop) herstellen und hab mich dazu an die Anleitung für Band Nr. 38. A grene Dorge aus "Tak V bowes dep...

Ein Arm greift den Anderen - Zopfstich / one stitch hugs the other - long-armed cross stitch

Geschrieben in Sticken am 18.11.2016 von Eva-Maria

Der Zopfstich ist eine frühe Form des Kreuzstichs, welchen es in der heutigen Ausprägung im Mittelalter noch nicht gab. Beim Zopfstich (auch "Langarmiger Kreuzstich") wird ein Arm des Kreuzstiches verlängert, sodass die einzelnen Stiche sich überlappen und ein Muster ergeben, das wie gestrickt wirkt. Eine Besonderheit der mittelalterlichen Zopfstickerei ist, dass die Reihen die Stickrichtung verändern können zB kann das Motiv von links nach rechts gearbeitet sein, der Hintergrund aber von oben nach unten. Auch ein Richtungswechsel an Ecken oder diagonale Stichführung sind möglich und wurden an...

Die Geschichte vom Braunkäppchen - Teil 1 / how I became little brown riding hood - part 1

Geschrieben in Nähen am 10.11.2016 von Eva-Maria

Schon länger schwebte mir die Idee vor, aus dem Reststoff meines Herjolfsnes-Arbeiterkleides eine Gugel zu fertigen. Immerhin sprechen Schriftbelege* von einem kompletten Set von Kleidungsstücken, die aus demselben Stoff gemacht wurden. (Dieses Set wurden lt. Lehnart als „Robe“ bezeichnet - erst im 2. Drittel des 14. Jahrhunderts wandelte sich die Bedeutung vom 3 - 5teiligen Kleiderset zum langen Obergewand); Auch für meine Darstellung als Handwerkerin wäre es plausibel, den kostbaren Stoff, den meine mittelalterliche Persönlichkeit ggf. als Bezahlung erhalten hätte, bis zum letzten Fetzen zu...

Finde uns auch auf folgenden
Social Media Kanälen

 


Mitglied der
Interessensgemeinschaft "14. Jahrhundert"
in Österreich