Neueste Blogeinträge

diu kleider edel unde rîch trag vorne mit der hende enbor

Geschrieben in Veranstaltungen am 22.07.2016 von Eva-Maria

Als Teil eines Lebendigen Museums ist vrouwen mære vom 06.-07. August 2016 im Museum Tiroler Bauernhöfe in Kramsach zu Gast. Unter dem Schwerpunkt "Mode & Textilproduktion im mittelalterlichen Tirol' wird dort im Gelände rund um den historischen Ötztaler Hof das Mittelalter wieder lebendig. Hier können Sie das Programm herunterladen! Erleben Sie den Alltag eines Haushalts aus der damaligen Zeit, schnuppern Sie die Düfte historischer Köstlichkeiten und erfahren Sie in interaktiven Präsentationen mehr zu Mode und Textilkünsten des 14. Jahrhunderts. Ob wirtschaftliche Aspekte der Textilprodukti...

Das Spitze muss ins Schlitzige / how to insert a gore

Geschrieben in Nähen am 19.07.2016 von Eva-Maria

Normalerweise muss das Runde ja ins Eckige (behaupten zumindest die Fußballfans unter uns) - bei mittelalterlichen Kleidungsstücken sieht das allerdings anders aus. Hier liegt die Schwierigkeit darin, die Spitze der (meist dreieckigen) Gere sauber in den Schlitz des Vorder- und Rückenteils einzupassen. Besonders hilfreich finde ich dazu das Tutorial von The Fabric of my Life. Ich handhabe das Einsetzen genau nach dieser Anleitung und das klappt auch mit Handnaht super. Ein weiteres empfehlenswertes Tutorial stammt von La Cotte Simple, das eine änliche Technik beschreibt.  Jedenfalls habe ich n...

Von Wittiben & alten Weibern

Geschrieben in Alltag am 08.07.2016 von Eva-Maria

Im bäuerlichen Milieu hatte die Frau nach dem Tod des Ehegatten nur wenige Entscheidungsmöglichkeiten - ,,frei zu sein" konnte sie sich zumeist aus wirtschaftlichen Überlegungen nicht leisten. Vor allem wenn man bedenkt, welch umfangreiches Aufgabengebiet die bäuerliche Frau auch vor dem Ableben ihres Mannes zu erledigen hatte und welche Tätigkeiten in Zusammenhang mit der geschlechtsspezifischen Arbeitsteilung beim Tod des Bauern der Witwe zufielen, ist es nur schwer vorstellbar, dass eine kleine Hufenbäuerin über einen längeren Zeitraum hinweg alle Arbeiten alleine fortführen konnte. War sie...

sin eliche vrouwe - Die Bäuerin als Gattin & Mutter

Geschrieben in Alltag am 04.07.2016 von Eva-Maria

„Geld zu Geld“ – unter diesem Aspekt wurden bis vor wenigen Jahrzehnten auf dem Land oftmals Ehen geschlossen bzw. arrangiert. Wer einen großen Hof und ensprechende großzügige Feld- und Ackerflächen besaß, trachtete oft danach, diese durch eine günste Verbindung mit einem anderen gutsituierten Bauernhof zu vermehren oder durch eine Zusammenlegung der Flächen zu größeren Einheiten wirtschaftliche & steuerliche Vorteile zu erzielen. Solange auch Frondienst für die Grundherren geleistet werden musste, hatten auch dieser ein Interesse an einer wachsenden Anzahl von Hörigen und dementsprechenden Eh...

Finde uns auch auf folgenden
Social Media Kanälen

 


Mitglied der
Interessensgemeinschaft "14. Jahrhundert"
in Österreich