Neueste Blogeinträge

so wil sein weib ein sloyr haben

Geschrieben in Kleidung am 07.04.2016 von Eva-Maria

Der Schleier war ein wesentlicher Bestandteil der Frauenkleidung des Mittelalters und ein Zeichen für eine verheiratete, ehrbare Frau. Ohne Kopfbedeckung wäre keine respektable Frau aus dem Haus gegangen. Ursprünglich aus religiösen Gründen getragen, wandelte sich der Schleier schnell zum modischen Accessoire, das im Laufe der Zeit einigen Wandel durchlief. So drückte die Kopftracht auch den sozialen Stand der Trägerin aus. Eine arbeitende Magd trug schon aus praktischen Gründen eine andere Art von Schleier als eine wohlsituierte Bürgerin oder adelige Dame, deren Kopfbedeckung zugleich auch St...

10, 5, 2 - ist keine Hexerei / getting the hang on fingerloop braiding

Geschrieben in Sticken am 04.04.2016 von Eva-Maria

Ich war bisher immer der Meinung, dass man zum Fingerschlaufenweben magische Kräfte braucht. Angeblich sollen es Volksschulkinder lernen können, für mich war es jedenfalls ein großes, verwirrendes Rätsel bzw. ein einziges Schlaufenwirrwarr. Zum Glück hat sich der Knoten in meinem Gehirn nun gelöst und ich habe die Geheimnisse des Fingerschlaufenwebens ergründet. 10 Finger, 5 Schlaufen und diese Anleitung ergaben zwei flache Bänder. Juhuu! Das Anfängerlevel ist geschafft - war doch keine Hexerei. I always thought that one needed magical talents to produce fingerloop braids. Supposedly, pupils i...

Ich hab was Seidenes vor / something silky is in the air

Geschrieben in Sticken am 01.04.2016 von Eva-Maria

Dieses Wochenende möchte ich endlich die Fertigstellung meiner Rekonstruktion des Reliquienbeutels aus der Eglise Saint-Vincent in Soignies, Belgien angehen. Dank des ausgezeichneten Musters von Medieval Silkwork sind die Stickarbeiten gut von der Hand gegangen. Die restlichen Zutaten für den Beutel liegen bereit, die Recherche zu den verwendeten Techniken ist abgeschlossen und der Zusammenbau des seidenen Kleinods (Der fertige Beutel ist kaum 7 x 7 cm groß) kann beginnen. Ich bin schon gespannt, wie ich mich bei für mich neuen Sachen wie dem Fingerschlaufenweben oder der Herstellung eines Tü...

Facelift für den Frauenmantel

Geschrieben in Nähen am 30.03.2016 von Eva-Maria

Da ich schon länger überlege, meinen Mantel zu überarbeiten und es - zumindest im reenactmenttechnischen Bereich - für mich immer noch Winter ist, habe mich mich die letzten paar Wochen an Schere und Nadel gewagt und den Plan in die Tat umgesetzt. Mein bisheriger Mantel bestand aus einem Halbkreis, der aus drei jeweils 38cm breiten Bahnen zusammengesetzt war und mir etwa bis zum Knie reichte. Er hatte keinen Halsausschnitt und wurde vorne mittels Nestelschnur und zwei Nestellöchern je Seite geschlossen. Da die regionalen Bildquellen für Frauen jedoch generell bodenlange Mäntel abbilden, muss...

Finde uns auch auf folgenden
Social Media Kanälen

 


Mitglied der
Interessensgemeinschaft "14. Jahrhundert"
in Österreich