Neueste Blogeinträge

Von Knöpfen und (Halb)Kreisen

Geschrieben in Kleidung am 22.03.2016 von Eva-Maria

Bekanntlich tut ein Mantel gute Dienste und ist für jede Mittelalterdarstellung unverzichtbar. Er hält nicht nur Wind und Wetter ab und kann zuweilen als Decke dienen, nein er zeugt auch von sozialem Rang und Modebewusstsein der mittelalterlichen Dame. Nicht umsonst werden Heilige immer mit einem Mantel dargestellt und auch auf Grabplatten und bei der Darstellung von Stifterfiguren werden die hochgestellten Adeligen stets mit dem Mantel bekleidet abgebildet. Dabei sind für Frauen vor allem Tasselmäntel und Nuschenmäntel angesagt. Beide Formen sind zwar sehr kleidsam, jedoch höchst unpraktisch...

Auch Moorleichen frieren - Teil 2

Geschrieben in Nähen am 17.03.2016 von Carmen

Nachdem ich im ersten Teil die Quelle und den Zuschnitt meines neuen Bocksten Mann Mantels vorgestellt habe, hat eigentlich der Großteil der Arbeit noch auf mich gewartet. Im Zuge des Nähens sind mir einige Dinge bei meinem Zuschnitt aufgefallen, die man sicherlich bedenken sollte, weshalb ich zum Schluss nur semi-zufrieden mit dem Resultat bin. Aber dazu mehr in den folgenden Abschnitten. Im ersten Schritt wurden die beiden Stoffbahnen leicht überlappend mit Überwendelstich wieder zusammengenäht. Dabei habe ich schon das erste Manko meines Zuschnittes festgestellt: Man kann hier nicht einfach...

Fabelhafte Fabelwesen

Geschrieben in Sticken am 14.03.2016 von Eva-Maria

Um meine Stickrahmen zu transportieren, benötigte ich eine Tasche - aber natürlich nicht nur irgendeine. Stilecht sollte sie sein und auch gleich noch die Bandbreite mittelalterlicher Sticktechniken zeigen. Da bot es sich an eine Technik auszuprobieren, die ich bisher noch nicht in meinem Repertoire hatte - OPUS CONSUTUM. Streng genommen ist es keine Stick-, sondern mehr eine Applikationsarbeit - im mittelalterlichen Verständnis zählte das Opus Consutum allerdings zu den Stickereien. Dabei wurden Figuren und Motive aus nicht fransendem, verfilztem Wollstoff zB Loden ausgeschnitten und mit Über...

Glaube und Gebräuche

Geschrieben in Alltag am 10.03.2016 von Eva-Maria

Im letzten Post der Serie zu Alltag und Arbeit der ländlichen Bevölkerung im Mittelalter beschäftige ich mich mit dem Einfluss, den die (katholische) Kirche auf das Leben der Bauern hatte. Sie sorgt für einen zerstörten Mythos, den man nicht erwartet hätte. Geht man davon aus, dass die Bauern im Mittelalter notorisch überarbeitet waren, lasse man sich dies auf der Zunge zergehen: In der heutigen Zeit gibt es in Österreich 13 gesetzliche Feiertage (und natürlich 52 Sonntage sowie 25 Urlaubstage, die arbeitsfrei sind - aber das ist eine Errungenschaft der jüngeren Zeit). Im Mittelalter durfte na...

Finde uns auch auf folgenden
Social Media Kanälen

 


Mitglied der
Interessensgemeinschaft "14. Jahrhundert"
in Österreich