Neueste Blogeinträge

Fabelhafte Fabelwesen

Geschrieben in Sticken am 14.03.2016 von Eva-Maria

Um meine Stickrahmen zu transportieren, benötigte ich eine Tasche - aber natürlich nicht nur irgendeine. Stilecht sollte sie sein und auch gleich noch die Bandbreite mittelalterlicher Sticktechniken zeigen. Da bot es sich an eine Technik auszuprobieren, die ich bisher noch nicht in meinem Repertoire hatte - OPUS CONSUTUM. Streng genommen ist es keine Stick-, sondern mehr eine Applikationsarbeit - im mittelalterlichen Verständnis zählte das Opus Consutum allerdings zu den Stickereien. Dabei wurden Figuren und Motive aus nicht fransendem, verfilztem Wollstoff zB Loden ausgeschnitten und mit Über...

Glaube und Gebräuche

Geschrieben in Alltag am 10.03.2016 von Eva-Maria

Im letzten Post der Serie zu Alltag und Arbeit der ländlichen Bevölkerung im Mittelalter beschäftige ich mich mit dem Einfluss, den die (katholische) Kirche auf das Leben der Bauern hatte. Sie sorgt für einen zerstörten Mythos, den man nicht erwartet hätte. Geht man davon aus, dass die Bauern im Mittelalter notorisch überarbeitet waren, lasse man sich dies auf der Zunge zergehen: In der heutigen Zeit gibt es in Österreich 13 gesetzliche Feiertage (und natürlich 52 Sonntage sowie 25 Urlaubstage, die arbeitsfrei sind - aber das ist eine Errungenschaft der jüngeren Zeit). Im Mittelalter durfte na...

Von Schulen und Schecken - Teil 2

Geschrieben in Veranstaltungen am 07.03.2016 von Eva-Maria

Nach dem erfolgreichen ersten Vortrag Mitte Jänner war vrouwen maere wieder in der Ferrarischule in Innsbruck zu Gast und durfte diesmal der dritten Klasse der höheren Lehranstalt für Mode einen Einblick in die Entwicklung der Kleidung im 14. Jahrhundert geben. Anhand anschaulicher Bilder von Manuskript-Illustrationen und Grabstatuen thematisierten Carmen & Eva-Maria die Trends in der Frauen- und Männermode im Spätmittelalter und gingen auf die textilen Unterschiede zwischen den Ständen, aber auch innerhalb eines Standes ein. Das erworbene Wissen um die Schnittgestaltung der Kleidungsstücke k...

sie wart in blôzem hemde

Geschrieben in Nähen am 03.03.2016 von Eva-Maria

Da ich zwar das Mittelalter nacherleben, aber nicht unbedingt authentisch riechen möchte (manch moderne Gepflogenheiten der Hygiene sind eben doch nicht so leicht abzulegen) benötige ich ein zweites Leibhemd für die kommende Saison. Dabei hielt ich mich an den einfachen Schnitt der Tunika Typ 5, der gemäß Marc Carlsons Some Clothing of the Middle Ages folgendermaßen beschrieben wird. "Garments consisting of two straight-cut main pieces -- front and back -- joined together with a shoulder seam. Side gores inserted between the main pieces, combining with them to form sleeve openings. No gores...

Finde uns auch auf folgenden
Social Media Kanälen

 


Mitglied der
Interessensgemeinschaft "14. Jahrhundert"
in Österreich