Neueste Blogeinträge

Mittelalterliche Pasta - Ravioli aus dem Liber de Coquina

Geschrieben in Rezepte am 07.12.2017 von Eva-Maria

Dieses Rezept für Ravioli ist eine Ableitung der "Lasange" aus dem Manuskript "Liber de Coquina" (MS.Latin 7131, fol. 94r-99v (ca. 1304-1314) und MS. Latin 9328, fol. 129r-139v, (14. Jahrhundert), beide jetzt in der Bibliothèque Nationale, Paris, Frankreich). Die Zubereitung ist durchaus originell und zwar, weil die Ravioli mit einem Hefeteig zubereit werden und die Gewürzkombination (Kardamon, Muskat und Zimt) kombiniert mit Parmesan äußerst geschmackvoll ist. Je länger der Teig ruht, umso besser wird der Geschmack.   Auszug aus dem Originalrezept De lasanis. Ad lasanas, accipe pastam fermen...

Wie war das mit den Taschen? / And what about pouches?

Geschrieben in Kleidung am 30.11.2017 von Eva-Maria

Da die Kleidung im Mittelalter noch keine eingenähten Taschen kannte, mussten Gegenstände des täglichen Bedarfs anderweitig mitgeführt werden. In der Männermode entwickelten sich zu diesem Zweck verschiedene Formen von Gürteltaschen, die in der Kombination mit Messern sowohl modisches Accessoire wie auch praktischer Aufbewahrungsort diverser Kleinigkeiten (zB Münzen, Löffel, Schlüssel, Paternoster….) waren. Sucht man Accessoires mit dem gleichen Zweck in der Frauenmode, sieht die Sache weniger klar aus. Gürteltaschen wie bei den Männern kommen in der figürlichen Darstellung von Frauen nicht vo...

Von ainem haidnischen kuochen - Ein Rezept aus dem Mondseer Kochbuch

Geschrieben in Rezepte am 15.11.2017 von Carmen

Ain puoch von kochen Ich wil euch underweysen von der kuchen speysen. Wer sein nit versteen kann, der sol das büchel seen an. Wie er groß gerichte lerne machen gar vil von klainen sachen. - Auszug aus der Reimvorrede des Mondseer Kochbuch (192v) Barbara (Sigmund von Niedertor und sein Gefolge, www.niedertor.it) und ich kochten während dem Küchenmeisterey Wochenende gemeinsam aus dem Mondseer Kochbuch (ÖNB, Cod. 4995, 191r-224r, dt.-lat. Sammelhandschrift, zwischen 1439/40 und 1450 ca., Kloster Mondsee). Für Samstag wagten wir uns an Stockfisch mit Agrestsauce und Brei heran (Rezept folgt)....

ein schmucker Zählstich / a brick stitch pendant

Geschrieben in Sticken am 09.11.2017 von Eva-Maria

Dass alt nicht zwangsläufig auch altmodisch bedeutet, zeigt die historische Sticktechnik des Ziegelstichs besonders gut. Zierte diese Variante des Gobelinstichs im Mittelalter vor allem Altardecken, Kissen oder Almosenbeutel, so kann er jedoch auch ein modernes Gesicht zeigen – in diesem Fall als Statementkette. Pflanzlich gefärbte Seide und authentische Muster bringen den historischen Touch in das moderne Accessoire, das so ein Stück Geschichte in ein modisches Outfit integriert. Falls ihr das Schmuckstück nacharbeiten möchtet, gibt es hier eine kleine Linksammlung zu Tutorials & Stickmustern...

Finde uns auch auf folgenden
Social Media Kanälen

 


Mitglied der
Interessensgemeinschaft "14. Jahrhundert"
in Österreich