Neueste Blogeinträge

Spiralen im Gesicht - Opus Anglicanum / spirals in the face - Opus Anglicanum

Geschrieben in Sticken am 24.04.2017 von Eva-Maria

Ein Grund, warum die Gesichter im Opus Anglicanum so lebensecht wirken, ist die besondere Sticktechnik. Im Gegensatz zu anderen Sticktechniken wird hier nämlich nicht nur die Fläche mit Spaltstich gefüllt, sondern auch auf die Linienführung geachtet. Indem die Stickstiche den Konturen des Gesichts folgen und Wangen und Kinn mit spiralförmiger Stickerei betont werden, entsteht eine plastisch wirkende Fläche. Da bekommt der Begriff Nadelmalerei gleich eine ganz andere Bedeutung. Wer gerne lernen möchte, wie man ein Gesicht in Opus Anglicanum Technik stickt, dem empfehle ich das Video Tutorial vo...

Die Schönheit der Wiederholung / the beauty of repetition

Geschrieben in Sticken am 11.04.2017 von Eva-Maria

Als meine Nerven kürzlich etwas Beruhigung brauchten und meine Geduld nicht für weitere Arbeit am Opus Anglicanum Projekt reichte, habe ich eine kleine Ziegelstich-Stickerei begonnen. Vorbild für das Muster und die Farbgebung war der im V&A ausgestellte Beutel aus der Bock Collection (unten links). Als Material verwende ich Stickgrund aus Leinen mit 12 Fäden je Zentimeter sowie dicken weißen Leinenfaden (40x3 tex) und pflanzengefärbte Filamentseide in dunklem Krapprot und einer Doppelfärbung Indigo/Wau. Recently I got sidetracked from my Opus Anglicanum project by a little brick stitch embroid...

Diu werlt was gelf, rôt unde blâ / the world was yellow, red and blue

Geschrieben in Kleidung am 28.03.2017 von Eva-Maria

Pflanzenfarben spielen eine wichtige Rolle bei der Rekonstruktion von Kleidung und anderen Textilien des europäischen Mittelalters. Denn neben dem Schnitt, der Verarbeitung und der Qualität des Stoffes vermittelte auch die Farbe der Kleidung wichtige nonverbale Informationen über Modebewusstsein, Reichtum und sozialen Stand des Trägers/der Trägerin. Generell galt dabei: Je kräftiger und gleichmäßiger die Farbtöne, umso höher der Rang und Wohlstand der betreffenden Person. So verwundert es nicht, dass das Färbereihandwek im Mittelalter bereits hoch spezialisiert war und der Anbau und Handel von...

Die Geschichte vom Braunkäppchen - Teil 2 / how I became little brown riding hood - part 2

Geschrieben in Nähen am 20.03.2017 von Eva-Maria

Der Winter nähert sich seinem Ende, die Vögel zwitschern schon wieder eifrig und meine Motivation für Näharbeiten ist wieder deutlich gestiegen. Das bedeutet konkret, dass die Arbeit an der braunen Gugel nach einigen Monaten Pause nun endlich weitergeht. Im letzten Blogpost habe ich euch bereits die Schnittkonstruktion der Gugel vorgestellt, nun geht es an das Finish: 9 Knöpfe und Knopflöcher warten! As the winter is nearing its end and the birds are chirping happily again, I too rediscovered my sewing motivation. Which in this case means that I started the finishing touches on the medieval wo...

Finde uns auch auf folgenden
Social Media Kanälen

 


Mitglied der
Interessensgemeinschaft "14. Jahrhundert"
in Österreich