von vrouwen und von wîben

23.06. - 24.06.2018

Belebung im Museum Tiroler Bauernhöfe
mit speziellem Fokus auf die
Lebenswelten der Frauen im Spätmittelalter

mehr Informationen

Neueste Blogeinträge

Lamechs Tochter fain, die erst Nettrin soll gwesen sein - Frauen als professionelle Stickerinnen

Geschrieben in Sticken am 18.07.2017 von Eva-Maria

Im Widerspruch zum modern geprägten Bild von der Frau im Mittelalter, die sich einzig um Haushalt und Kindererziehung kümmerte, war die Erwerbstätigkeit von Frauen im Spätmittelalter mehr die Regel denn die Ausnahme. Es gab kaum ein Handwerk bzw. Gewerbe, in dem Frauen nicht zu finden waren. Sie arbeiteten unter anderem als Metzger, Eisenhändler, Netzmacher, Schuster, Handschuhmacher und Gürtler, Kurzwarenhändler, Taschen- und Hutmacher, Kürschner, Buchbinder, Vergolder, Maler, Seidenweber und Seidensticker, Gewürzhändler, Schmied und Goldschmied sowie diversen weiteren Handwerkszweigen. Doch...

Anleitung für eine brettchengewebte Kante / tutorial on a tablet-woven edge

Geschrieben in Links, Nähen am 10.07.2017 von Eva-Maria

Immer wieder begegnen uns Almosenbeutel, die an der Seitennaht mit einer brettchengewebten Borte verziert sind. Auch einige der Kleiderfunde aus Herjolfsnes weisen brettchengewebte Verzierungen/Verstärkungen an Saumkanten auf. Grund genug, mich einmal mit deren Machart auseinanderzusetzen. Ich hatte zwar vor einigen Jahren einen Anfängerworkshop für Brettchenweben besucht, damals aber weder die Technik richtig verstanden noch eine anständige Borte zustande gebracht. Also hieß es für mich erstmal, die Basics zu Recherchieren. In der Publikation des Museums of London zu Textiles and Clothing 115...

Ein kreisrundes Portrait - Teil 2 / a portrait in a roundel - part 2

Geschrieben in Sticken am 05.07.2017 von Eva-Maria

Nach zahlreichen arbeitsamen Abenden und rund 25 Stunden Stickerei ist die Auftragsarbeit endlich fertig geworden. Das Portait in Opus Anglicanum Technik nach der Freskovorlage der "Allegorie der guten und schlechten Regierung" von Ambrogio Lorenzetti  (1338/1339) misst 8 Zentimeter im Durchmesser und funkelt golden, dass es eine Freude ist. Auch mit der Schattierung der Nadelmalerei in Spaltstich bin ich sehr zufrieden. Nun muss es nur mehr verpackt und seinem neuen Besitzer übergeben werden - der freut sich schon ganz wahnsinnig darauf.  After countless industrious evenings and 25 hours of...

mach das Gold flexibel - versenkte Anlegetechnik / making gold thread flexible - underside couching

Geschrieben in Sticken am 29.06.2017 von Eva-Maria

Neben der oberflächlichen Anlegetechnik existiert noch eine zweite Möglichkeit, Goldfaden in Stickarbeiten zu verwenden - die versenkte Anlegetechnik. Dabei wird der Goldfaden in regelmäßigen Abständen mit Hilfe einer Fadenschlaufe auf die Hinterseite der Stickerei gezogen und so im Stoff verankert (Illustration der Technik). Der Vorteil hier ist, dass durch die regelmäßigen kleinen Knicke der Goldfaden nicht so steif auf dem Stoff aufliegt und das fertige Stickobjekt daher flexibler ist. Das war mitunter ein Grund, warum die versenkte Anlegetechnik im "Opus Anglicanum" breite Verwendung fand....

Finde uns auch auf folgenden
Social Media Kanälen

 


Mitglied der
Interessensgemeinschaft "14. Jahrhundert"
in Österreich