von vrouwen und von wîben

23.06. - 24.06.2018

Belebung im Museum Tiroler Bauernhöfe
mit speziellem Fokus auf die
Lebenswelten der Frauen im Spätmittelalter

mehr Informationen

Neueste Blogeinträge

Nähtipps für Reenactor / sewing hacks for reenactors

Geschrieben in Links am 11.05.2017 von Eva-Maria

Manchmal braucht frau/mann ein wenig Hilfe aus dem Internet. Vor allem visuelle Typen (wie ich ) tun sich leichter beim Nähen, wenn es dazu ein bebildertes Tutorial gibt. Also hab ich euch für meine Lieblingslinks rund um "Wie zeichne ich selbst ein passendes Schnittmuster?" und "Wie nähe ich das richtig zusammen?" zusammengestellt. Sometimes an illustrated tutorial works wonders towards solving a sewing problem (at least for visual guys like me ). Therefore, I have listed my favourite links for patterning yourself and sewing period clothing.   Schemazeichnungen von Kleidungsfunden / schemat...

Spiralen im Gesicht - Opus Anglicanum / spirals in the face - Opus Anglicanum

Geschrieben in Sticken am 24.04.2017 von Eva-Maria

Ein Grund, warum die Gesichter im Opus Anglicanum so lebensecht wirken, ist die besondere Sticktechnik. Im Gegensatz zu anderen Sticktechniken wird hier nämlich nicht nur die Fläche mit Spaltstich gefüllt, sondern auch auf die Linienführung geachtet. Indem die Stickstiche den Konturen des Gesichts folgen und Wangen und Kinn mit spiralförmiger Stickerei betont werden, entsteht eine plastisch wirkende Fläche. Da bekommt der Begriff Nadelmalerei gleich eine ganz andere Bedeutung. Wer gerne lernen möchte, wie man ein Gesicht in Opus Anglicanum Technik stickt, dem empfehle ich das Video Tutorial vo...

Die Schönheit der Wiederholung / the beauty of repetition

Geschrieben in Sticken am 11.04.2017 von Eva-Maria

Als meine Nerven kürzlich etwas Beruhigung brauchten und meine Geduld nicht für weitere Arbeit am Opus Anglicanum Projekt reichte, habe ich eine kleine Ziegelstich-Stickerei begonnen. Vorbild für das Muster und die Farbgebung war der im V&A ausgestellte Beutel aus der Bock Collection (unten links). Als Material verwende ich Stickgrund aus Leinen mit 12 Fäden je Zentimeter sowie dicken weißen Leinenfaden (40x3 tex) und pflanzengefärbte Filamentseide in dunklem Krapprot und einer Doppelfärbung Indigo/Wau. Recently I got sidetracked from my Opus Anglicanum project by a little brick stitch embroid...

Diu werlt was gelf, rôt unde blâ / the world was yellow, red and blue

Geschrieben in Kleidung am 28.03.2017 von Eva-Maria

Pflanzenfarben spielen eine wichtige Rolle bei der Rekonstruktion von Kleidung und anderen Textilien des europäischen Mittelalters. Denn neben dem Schnitt, der Verarbeitung und der Qualität des Stoffes vermittelte auch die Farbe der Kleidung wichtige nonverbale Informationen über Modebewusstsein, Reichtum und sozialen Stand des Trägers/der Trägerin. Generell galt dabei: Je kräftiger und gleichmäßiger die Farbtöne, umso höher der Rang und Wohlstand der betreffenden Person. So verwundert es nicht, dass das Färbereihandwek im Mittelalter bereits hoch spezialisiert war und der Anbau und Handel von...

Finde uns auch auf folgenden
Social Media Kanälen

 


Mitglied der
Interessensgemeinschaft "14. Jahrhundert"
in Österreich