Neueste Blogeinträge

mit ir baider ærbait gewunnent sú spise und klait

Geschrieben in Alltag am 10.02.2016 von Eva-Maria

Nachdem ich mich in den vorhergehenden Blogposts mit der rechtlichen Stellung der europäischen wie Tiroler Bauern im Spätmittelalter und dem Erbrecht beschäftigt habe, wende ich mich nun existentielleren Dingen zu - nämlich der Landwirtschaft selbst. Die Lebensgrundlage der Bauern war ja das Land, von und auf dem sie lebten und das sie zum Unterhalt ihrer Familien wie ihres Grundherren bewirtschafteten. Teil 4: Nur wer arbeitet, kann auch essen  Die bäuerliche Wirtschaftsweise des Mittelalters war primär Subsistenzwirtschaft, sie diente also vorrangig der Selbstversorgung. Alle der Hausgemeins...

Take a crust ynche depe in a trap

Geschrieben in Rezepte am 04.02.2016 von Carmen

Wie bereits in meinem Blogpost über Quellen für historische Kochrezepte erwähnt, gehört The Forme of Cury zu einem meiner Lieblingskochbücher aus dem 14. Jahrhundert und ich finde es immer wieder spannend Rezepte daraus auszuprobieren.  Für unsere erste Belebung auf der Bachritterburg in Kanzach, bei der wir unter anderem auch Brot gebacken haben und die Resthitze des Backofens (so gut wie möglich) nutzen wollten, habe ich aus diesem Englischen Kochbuch ein Tarte-Rezept gewählt, das ich euch heute vorstellen möchte. Die folgenden Angaben sind basierend auf dem Originalrezept, beruhen aber viel...

Ein Beutel für die Armen

Geschrieben in Sticken am 02.02.2016 von Eva-Maria

Bestickte Almosenbeutel waren im 14. Jahrhundert DAS Must-Have für standesbewusste Bürgerinnen. Klar, dass ich für meine Darstellung auch ein solches Teil benötigte. Und da ich ja eine Stickerin darstelle, lag es nahe, mir meinen Almosenbeutel selbst zu fertigen. Also hieß es, die Muster und Machart zu recherchieren und den Plan in die Tat umzusetzen. Besonders hilfreich waren dabei diese Seiten, die Scans von erhaltenen Originalen und Stickdiagramme aufführen: A stitch out of Time Historical Needlework Resources Medieval Purses Meine Nachforschungen erg...

Auch Moorleichen frieren

Geschrieben in Nähen am 27.01.2016 von Carmen

Um den restlichen Winter nähtechnisch noch produktiv zu nutzen, und weil ich einfach immer friere, wurde der Mantel des Bocksten Mannes zu meinem diesjährigen (Es-ist-Gott-sei-Dank-immer-noch-Winter-)Projekt erkohren. Auf der Webseite von Marc Carlson gibt es eine genaue Skizzierung mit Maßangaben zum Fund, die ich als Grundlage für meine Umsetzung benutze. Den Maßen nach zu urteilen dürfte der Mantel bei einem ausgewachsenen Mann vermutlich knapp über die Knie gereicht haben. Basierend auf Darstellungen von Frauen-Mäntel im ausgehenden 14. Jahrundert habe ich mich jedoch entschieden eine etw...

Finde uns auch auf folgenden
Social Media Kanälen