Neueste Blogeinträge

Küchenmeisterey anno 2017

Geschrieben in Veranstaltungen am 24.10.2017 von Carmen

Wie hat das Mittelalter geschmeckt? Welche Gerichte wurden aufgetragen und wie wurden sie zubereitet? Was hatte es mit der Säftelehre auf sich? Und wer aß denn nun was? Diesen Fragen (und noch vielen mehr) gingen am Wochenende vom 14. und 15. Oktober sechs Köch*innen und ihre Teams aus verschiedenen deutschsprachigen Mittelaltergruppen auf der Bachritterburg im schwäbischen Kanzach auf den Grund. An diesen zwei Tagen wurden an allen bekochbacken Ecken des Freilichtmuseums verschiedene historische Rezepte auszuprobiert, gefachsimpelt und den Besuchern den Geschmack mittelalterlicher Speisen näh...

Weil ich ein Mädchen bin - Ziegelstich in Pink / 'cause I'm a girl - brick stitch in pink

Geschrieben in Sticken am 02.10.2017 von Eva-Maria

Manchmal muss man einfach seine innere Prinzessin auch mal zu Wort kommen lassen. Dann wird das Farbschema für den neuen Beutel in Ziegelstich-Stickerei eben pink und rosa - passt damit es wenigstens zu meinem Surcot. Das Muster stammt von einem seidenbestickten Beutel, der ca. 1300 in Luik/Maastricht gefertigt wurde, heute in der Schatzkammer van de Sint-Servaaskerk (IV-Nr. 18-4) in Maastricht aufbewahrt wird und das Medieval Silkwork dankenswerterweise online veröffentlich hat. Soweit, so gut - dann folgen jetzt die Bilder. Sometimes you have to let your inner princess speak - and in my cas...

ökonomischer Zuschnitt eines Herjolfsnes-Kleides / cutting a Herjolfsnes dress economically

Geschrieben in Nähen am 25.09.2017 von Eva-Maria

Ich möchte heute jene Methode mit euch teilen, mit der ich meine Kleider für das späte 14. Jahrhundert zuschneide. Konkret geht es dabei um eine langärmelige Version des Herjolfsnes-Fundes Nr. 39 (Museum No. D10581). Wenn ihr wie ich nur 1,60 Meter hoch gewachsen seid, gibt es eine Möglichkeit, beim Zuschnitt des Kleides Stoff zu sparen und damit den Verbrauch auf nicht ganz 4 Meter (bei einer  Webbreite von 140 cm) zu reduzieren. Was in Anbetracht der Kosten von handgewebten, pflanzengefärbten Stoffen nicht ganz uninteressant ist, oder? Die Sache hat allerdings mehrere Haken: Bei 140 cm Webbr...

Ost trifft West - ein seidener Beutel / east meets west - a silk pouch

Geschrieben in Sticken am 18.09.2017 von Eva-Maria

Neben aufwendig bestickten Almosen- / Reliquienbeuteln (Beispiel) finden sich in den mittelalterlichen Textilsammlungen der Museen auch Beutel aus Seidenstoffen (Beispiel 1, Beispiel 2). Seidentaffeta, Samte und Brokatstoffe (oft mit Gold- und Silberfäden durchwirkt) scheinen hier die bevorzugte Wahl gewesen zu sein, waren diese Luxustextilien doch gut geeignet, Wohlstand und Status auszudrücken. Wo bei bestickten Beuteln die Stickerei im Mittelpunkt stand, lag der Fokus bei Beuteln aus Stoff auf den Details. So wurden die Seiten beispielsweise aufwendig mit winzigen Türkenkoten aus Gold- bzw....

Finde uns auch auf folgenden
Social Media Kanälen

 


Mitglied der
Interessensgemeinschaft "14. Jahrhundert"
in Österreich