Mit Manuskript und Maßband / of manuscripts and measuring tapes

Geschrieben in Veranstaltungen am 14.12.2017 von Eva-Maria

Die Schülerinnen hatten sichtlich Spaß, die Kleidung nicht nur theoretisch zu betrachten, sondern auch praktisch zu testen.
The pupils had a lot of fun trying on the medieval clothes.

Es wird bereits zur liebgewonnenen Tradition: Auch dieses Jahr war vrouwen maere eingeladen, über die Entwicklung der Mode im 14. Jahrhundert vor einer zweiten Klasse der Höheren Lehranstalt für Mode ("Modeferrari") in Innsbruck zu referieren. Gerne kamen wir der Einladung nach und gaben den Schülerinnen einen Einblick in die vielfältige Welt der mittelalterlichen Kleidung. Anhand von Bildbeispielen aus Manuskripten, Statuen und erhaltenen Textilien gingen wir auf die Modetrends im 14. Jahrhundert, durch Kleidung erkennbare Standesunterschiede und regionale Besonderheiten ein. Auch die Bedeutung von Kopfbedeckungen und Accessoires im sozialen Gefüge wurden thematisiert. Abschließend hatten die Schülerinnen die Gelegenheit, selbst Hand anzulegen. In Paaren erarbeiteten sie am Körper ein Schnittmuster nach dem Herjolfsnes-Fund Nr. 39 (Museum No. D10581) und lernten so hautnah die Besonderheiten in der Konstruktion mittelalterlicher Kleidung und den Unterschied zu moderner Schnittführung kennen. Fazit: Es macht immer wieder Spaß, sein Wissen über Kleidung und Schnitterstellung zu teilen. Wir freuen und schon auf die Wiederholung im nächsten Jahr!

Recently, vrouwen maere was invited to hold a talk on fashion in the 14th century in a local high school specialising on fashion and textile design. After a presentation on the evolution of fashion in the late middle-ages the pupils could test their new-found knowledge hands-on. Following the pattern of Herjolfsnes-Dress No. 39 (Museum No. D10581), they fitted a medieval dress and learned about the differences of medieval patterns compared to modern fitted dresses.

 

Teilen


Kommentare