Kategorie: Nähen

ökonomischer Zuschnitt eines Herjolfsnes-Kleides / cutting a Herjolfsnes dress economically

Geschrieben in Nähen am 25.09.2017 von Eva-Maria

Ich möchte heute jene Methode mit euch teilen, mit der ich meine Kleider für das späte 14. Jahrhundert zuschneide. Konkret geht es dabei um eine langärmelige Version des Herjolfsnes-Fundes Nr. 39 (Museum No. D10581). Wenn ihr wie ich nur 1,60 Meter hoch gewachsen seid, gibt es eine Möglichkeit, beim Zuschnitt des Kleides Stoff zu sparen und damit den Verbrauch auf nicht ganz 4 Meter (bei einer  Webbreite von 140 cm) zu reduzieren. Was in Anbetracht der Kosten von handgewebten, pflanzengefärbten Stoffen nicht ganz uninteressant ist, oder? Die Sache hat allerdings mehrere Haken: Bei 140 cm Webbr...

Anleitung für eine brettchengewebte Kante / tutorial on a tablet-woven edge

Geschrieben in Links, Nähen am 10.07.2017 von Eva-Maria

Immer wieder begegnen uns Almosenbeutel, die an der Seitennaht mit einer brettchengewebten Borte verziert sind. Auch einige der Kleiderfunde aus Herjolfsnes weisen brettchengewebte Verzierungen/Verstärkungen an Saumkanten auf. Grund genug, mich einmal mit deren Machart auseinanderzusetzen. Ich hatte zwar vor einigen Jahren einen Anfängerworkshop für Brettchenweben besucht, damals aber weder die Technik richtig verstanden noch eine anständige Borte zustande gebracht. Also hieß es für mich erstmal, die Basics zu Recherchieren. In der Publikation des Museums of London zu Textiles and Clothing 115...

Die Geschichte vom Braunkäppchen - Teil 2 / how I became little brown riding hood - part 2

Geschrieben in Nähen am 20.03.2017 von Eva-Maria

Der Winter nähert sich seinem Ende, die Vögel zwitschern schon wieder eifrig und meine Motivation für Näharbeiten ist wieder deutlich gestiegen. Das bedeutet konkret, dass die Arbeit an der braunen Gugel nach einigen Monaten Pause nun endlich weitergeht. Im letzten Blogpost habe ich euch bereits die Schnittkonstruktion der Gugel vorgestellt, nun geht es an das Finish: 9 Knöpfe und Knopflöcher warten! As the winter is nearing its end and the birds are chirping happily again, I too rediscovered my sewing motivation. Which in this case means that I started the finishing touches on the medieval wo...

Die Geschichte vom Braunkäppchen - Teil 1 / how I became little brown riding hood - part 1

Geschrieben in Nähen am 10.11.2016 von Eva-Maria

Schon länger schwebte mir die Idee vor, aus dem Reststoff meines Herjolfsnes-Arbeiterkleides eine Gugel zu fertigen. Immerhin sprechen Schriftbelege* von einem kompletten Set von Kleidungsstücken, die aus demselben Stoff gemacht wurden. (Dieses Set wurden lt. Lehnart als „Robe“ bezeichnet - erst im 2. Drittel des 14. Jahrhunderts wandelte sich die Bedeutung vom 3 - 5teiligen Kleiderset zum langen Obergewand); Auch für meine Darstellung als Handwerkerin wäre es plausibel, den kostbaren Stoff, den meine mittelalterliche Persönlichkeit ggf. als Bezahlung erhalten hätte, bis zum letzten Fetzen zu...

Ein Traum in Rosa / A study in pink

Geschrieben in Nähen am 12.08.2016 von Eva-Maria

Nach unzähligen Nadelstichen ist der rosa Surcot für den Sonntagsstaat meiner Stickerinnendarstellung nun endlich fertig. Gemäß den Bildquellen hat er weitere Ärmel, die leicht zurückgeschoben werden können, um die Hände zum Arbeiten frei zu haben (ein nicht unwesentlicher Punkt für eine Handwerkerin, auch wenn sonntags üblicherweise nicht gearbeitet wird). Das Kleid ist figurnah als Schlupfkleid ohne Verschluss gearbeitet, hat Beutelschlitze in den vorderen Seitennähten und Überbodenlänge. Der Auschnitt ist recht moderat, die Farbe dafür jedoch modisch. Es könnte um den Torso etwas enger sitz...

Die Krux mit der Kurve / conquering the sleeve head

Geschrieben in Nähen am 03.08.2016 von Eva-Maria

Wer mich kennt weiß, dass ich mit Ärmeln an mittelalterlichen Kleidern so meine liebe Note habe. Das liegt daran, dass ich bisher nicht wirlich verstanden habe, wie die S-Kurve am Ärmelkopf gestaltet sein muss, um einerseits eine enge, faltenlose Passform zu erreichen und andererseits auch die Beweglichkeit des Arms zu ermöglichen. Ich habe zwar - dank des Tutorials von By my Measure - ein halbwegs funktionierendes Schnittmuster, muss das aber für jedes Kleid wieder neu anpassen. So auch beim rosa Surcot für den Sonntagsstaat meiner Stickerinnen-Darstellung. Hier musste der Ärmelkopf verändert...

Neue Nadeln braucht das Land / addition for my pin collection

Geschrieben in Nähen am 27.07.2016 von Eva-Maria

Getreu dem Motto der Überschrift hat meine Nadelsammlung Zuwachs bekommen. Schließlich kann "frau" nie genügend Nadeln haben - sei es zum Feststecken des Schleiers oder als unentbehrliche Nähhelfer. Die neuen metallenen Schönheiten (3. Set von links) wurden von Toni Schöndorfer gefertigt und ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Die Steck-/Gebendenadeln sind 4 cm lang mit einer Drahtstärke von 1 mm aus Messingdraht gefertigt. Eine Besonderheit der mittelalterlichen Stecknadeln sind ihre Köpfe. Hier wird der Draht um sich selbst geschlungen und damit ein Abschluss für die Nadel geformt. Gan...

Das Spitze muss ins Schlitzige / how to insert a gore

Geschrieben in Nähen am 19.07.2016 von Eva-Maria

Normalerweise muss das Runde ja ins Eckige (behaupten zumindest die Fußballfans unter uns) - bei mittelalterlichen Kleidungsstücken sieht das allerdings anders aus. Hier liegt die Schwierigkeit darin, die Spitze der (meist dreieckigen) Gere sauber in den Schlitz des Vorder- und Rückenteils einzupassen. Besonders hilfreich finde ich dazu das Tutorial von The Fabric of my Life. Ich handhabe das Einsetzen genau nach dieser Anleitung und das klappt auch mit Handnaht super. Ein weiteres empfehlenswertes Tutorial stammt von La Cotte Simple, das eine änliche Technik beschreibt.  Jedenfalls habe ich n...

Ein guter Plan ist das halbe Kleid / testing the pattern of my new overdress

Geschrieben in Nähen am 10.06.2016 von Eva-Maria

Bevor ich mich an den Zuschnitt meines neuen pflanzengefärbten Stoffes für mein Überkleid wagte, (siehe dazu meine Überlegungen zur möglichen Form) wollte ich sichergehen, dass der Schnitt auch richtig sitzt. Also habe ich das Schnittmuster meines Herjolfsnes-Arbeiterinnenkleides genommen und aus einem Stoffrest daraus ein Testmodell zusammengeheftet. Bei der ersten Anprobe konnte ich so feststellen, dass das Rückenteil zwar gelungen war, unter der Brust musste allerdings nachgebessert werden. Hier war das Kleid einfach zu weit und bot weder Unterstützung noch eine ansprechende Optik. Also h...

Facelift für den Frauenmantel

Geschrieben in Nähen am 30.03.2016 von Eva-Maria

Da ich schon länger überlege, meinen Mantel zu überarbeiten und es - zumindest im reenactmenttechnischen Bereich - für mich immer noch Winter ist, habe mich mich die letzten paar Wochen an Schere und Nadel gewagt und den Plan in die Tat umgesetzt. Mein bisheriger Mantel bestand aus einem Halbkreis, der aus drei jeweils 38cm breiten Bahnen zusammengesetzt war und mir etwa bis zum Knie reichte. Er hatte keinen Halsausschnitt und wurde vorne mittels Nestelschnur und zwei Nestellöchern je Seite geschlossen. Da die regionalen Bildquellen für Frauen jedoch generell bodenlange Mäntel abbilden, muss...