Blog

sin eliche vrouwe - Die Bäuerin als Gattin & Mutter

Geschrieben in Alltag am 04.07.2016 von Eva-Maria

„Geld zu Geld“ – unter diesem Aspekt wurden bis vor wenigen Jahrzehnten auf dem Land oftmals Ehen geschlossen bzw. arrangiert. Wer einen großen Hof und ensprechende großzügige Feld- und Ackerflächen besaß, trachtete oft danach, diese durch eine günste Verbindung mit einem anderen gutsituierten Bauernhof zu vermehren oder durch eine Zusammenlegung der Flächen zu größeren Einheiten wirtschaftliche & steuerliche Vorteile zu erzielen. Solange auch Frondienst für die Grundherren geleistet werden musste, hatten auch dieser ein Interesse an einer wachsenden Anzahl von Hörigen und dementsprechenden Eh...

Jungfrau, Mutter, Greisin - die Lebensrollen der bäuerlichen Frau

Geschrieben in Alltag am 16.06.2016 von Eva-Maria

Das Leben der Frau am Land war geprägt von unterschiedlichen Anforderungen. Einerseits war sie unverzichtbare Arbeitskraft am Hof, andererseits Gattin, Mutter und Mitglied der dörflichen Gemeinschaft. All diesen Rollen lag ein gesellschaftlicher Verhaltenskodex zugrunde, dessen Einhaltung über das Ansehen der Frau in der Hof- und Dorfgemeinschaft entschied. So waren die Grenzen der persönlichen Freiheit oftmals recht eng gesteckt. In dieser Serie an Blogposts möchte ich mir die unterschiedlichen Rollen, die eine Bäuerin im Laufe ihres Lebens zu erfüllen hatte, genauer ansehen. In Wald und An...

Ein guter Plan ist das halbe Kleid / testing the pattern of my new overdress

Geschrieben in Nähen am 10.06.2016 von Eva-Maria

Bevor ich mich an den Zuschnitt meines neuen pflanzengefärbten Stoffes für mein Überkleid wagte, (siehe dazu meine Überlegungen zur möglichen Form) wollte ich sichergehen, dass der Schnitt auch richtig sitzt. Also habe ich das Schnittmuster meines Herjolfsnes-Arbeiterinnenkleides genommen und aus einem Stoffrest daraus ein Testmodell zusammengeheftet. Bei der ersten Anprobe konnte ich so feststellen, dass das Rückenteil zwar gelungen war, unter der Brust musste allerdings nachgebessert werden. Hier war das Kleid einfach zu weit und bot weder Unterstützung noch eine ansprechende Optik. Also h...

Castelronda auf Schloß Runkelstein

Geschrieben in Veranstaltungen am 06.06.2016 von Carmen

Auch dieses Jahr durften wir als Gäste von Sigmund von Niedertor mit Gefolge bei der Veranstaltung Castelronda der Bozner Museen mitwirken und konnten unser Wissen auf Schloss Runkelstein interessierten Besuchern näher bringen. Dabei ist die Idee dieser Veranstaltung, mit einer Eintrittskarte und gratis Shuttleverbindungen die fünf schönsten Burgen in der Bozner Umgebung besichtigen zu können, und diesen mit vielen unterschiedlichen Programmpunkten neues Leben einzuhauchen. In den alten Gemäuern von Schloß Runkelstein konnten auch wir uns in eine längst vergangene Zeit zurückversetzen und erfr...

Glaube und Gebräuche - Weltliche Feste

Geschrieben in Alltag am 02.06.2016 von Eva-Maria

Habe ich in Teil 6 der Blog-Serie die kirchlichen Feste im Jahreskreis beleuchtet, die das Leben der ländlichen Bevölkerung in entscheidender Weise prägten und strukturierten, möchte ich mir diese Mal die weltlichen Feiern ansehen. Diese waren entweder mit dem agrarischen Jahreslauf verbunden oder zelebrierten "lebenszyklische" Ereignisse wie eine Hochzeit oder eine Geburt. Auf jeden Fall waren sie eine willkommene Abwechslung im harten Arbeitsalltag und als Vergnügungen der gesamten ländlichen Bevölkerung anzusehen. Oft kamen zu den Feierlichkeiten auch Einwohner benachbarter Dörfer - und nüt...

Paternoster in Tirol

Geschrieben in Alltag, Kleidung am 12.05.2016 von Eva-Maria

In diesem Blogpost soll es um die Form der Paternoster gehen, die in Tirol verwendet wurden. Für allgemeine Informationen, welche Realien und Funde es zu Paternostern in Europa gibt, verweise ich auf den von Anna Gottschall, University of Birmingham, 2008 veröffentlichen Artikel Prayer Bead Production and use in Medieval England. Darin wird die Vielfalt des Materials für die Gebetsperlen ebenso thematisiert wie die Form der Schnur oder die Anzahl der Perlen. Ich erspare mir daher die Hintergrundinformationen und präsentiere euch gleich meine Überlegungen zur Gestaltung der Gebetsschnur im mitt...

Quellenrecherche im Internet

Geschrieben in Links am 06.05.2016 von Eva-Maria

Im digitalen Zeitalter stehen eine Menge Quellen in Internet zur Verfügung, die zur Recherche einer authentischen Mittelalterdarstellung herangezogen werden können. Ziel dieser Linksammlung ist es, einen Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten der Primärquellenrecherche zu geben und so die Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen zu vereinfachen.   Welche Datenbanken für Bildquellen gibt es? 1. Digitalisate von Handschriften Nahezu jede Universität im deutschsprachigen wie internationalen Raum verfügt über eine Abteilung, die handschriftliche Manuskripte digitalisiert und in Online-Bibli...

Meine kleine Schönheit, mein Schaaatz! / My silky beauty, my preciousss!

Geschrieben in Sticken am 02.05.2016 von Eva-Maria

So langsam kann ich Gollum verstehen. Wenn man sich intensiv mit einem Ding beschäftigt, tendiert man dazu, es als Kleinod, eben als "Precious" zu sehen. Mir geht es jedenfalls mit dieser kleinen Schönheit, dem Reliquienbeutel aus der St.-Vinzent-Kirche in Soignies, Belgien so, den ich in den vergangenen Wochen rekonstruiert habe. Die Fortschritte und die Details, die dabei zu beachten waren, sowie meine Erfahrungen mit den einzelnen Arbeitsschritten können in den anderen Posts der Blog-Serie nachgelesen werden. Nun endlich ist das seidene Kunstwerk fertig und bereit für die Öffentlichkeit. I...

Überlegungen zum Überkleid / some thoughts about surcots

Geschrieben in Kleidung am 29.04.2016 von Eva-Maria

Für meine Darstellung einer Stickerin habe ich mich gefragt, was eine solche Person wohl als Festtagskleidung getragen haben mag. Ich besitze bereits eine Cotehardie mit Frontschnürung und Messingknöpfen an den Ärmeln, die von der Farbe her einer doppelten Krappfärbung entspricht. Nun hätte ich - der Vollständigkeit halber - gerne noch ein Überkleid, dazu. Diese Schicht wird in mittelalterlichen Quellen als Surcot bezeichnet und ist die Modeschicht. Da sie nicht zwingenderweise erforderlich ist, um am sozialen Leben teilzunehmen, ist sie zumeist representativ für den Stand der Person bzw. für...

Die Kunst mit Nadeln zu malen

Geschrieben in Sticken, Veranstaltungen am 26.04.2016 von Carmen

Am letzten Sonntag waren wir von vrouwen mære im Museum Tiroler Bauernhöfe in Kramsach, Tirol eingeladen, um dort eine Handwerksvorführung zum Thema "Mittelalterliches Sticken" zu geben. Leider wollte das Wetter nicht so recht mitspielen, und Temperaturen um den Gefrierpunkt sowie abwechselnd Regen, Sonne und Schneefall haben leider die großen Besucherströme abgehalten ins Freilichtmuseum zu kommen. Trotz alledem konnten wir doch einigen interessierten Besuchern aus Tirol, Holland und sogar Kalifornien einen Einblick in die Mittelalterlichen Sticktechniken geben und mit Eva-Marias wunderbaren...