Blog

Ein kreisrundes Porträt / a portrait in a roundel

Geschrieben in Sticken am 09.02.2017 von Eva-Maria

Inspiriert vom goldenen Einhorn trat ein Darstellerkollege mit einem Stickauftrag an mich heran. In einer steirischen Kleiderordnung von 1336 hatte er einen Hinweis darauf gefunden, dass kleine gestickte Bilder als Schmuckelemente der Kleidung getragen wurden. Die Quelle beschrieb dies folgendermaßen: "... andere trugen auf der linken Seite der Brust Porträts ..." oder "...wieder andere trugen auf der Brust einen Einsatz von anderem Tuch mit silbernen oder seidenen Buchstaben bestickt". Nach einigen Überlegungen, welche Variante wohl am besten zu realisieren wäre, einigten wir uns auf ein gest...

Hilfe, ich bin eine Elster / I think I am a magpie

Geschrieben in Sticken am 02.02.2017 von Eva-Maria

Ich muss wohl ein Gen des schwarz-weißen Rabenvogels in mir haben, der sich magisch von glitzernden Sachen angezogen fühlt. Anders kann ich mir meine Obsession mit dem Goldfaden nicht vorstellen. Nach langen Stunden des Festnähens (und ja, ich hab noch davon geträumt) ist die erste Seite für die Rekonstruktion des Almosenbeutels aus dem Met Museum endlich fertig. Die Fotos tun dem Goldfaden allerdings nicht Genüge - in Echt glänzt und funkelt er so, dass es eine wahre Freude ist. Ich kann kaum aufhören, die Stickerei zu bewundern (da kommt wohl wieder die Elster in mir ins Spiel). Aber noch i...

Schloss Rodenegg und die Tafelrunde / Castle Rodenegg and the Table Round

Geschrieben am 23.01.2017 von Eva-Maria

Freskendarstellungen, die sich mit weltlichen oder ritterlichen Themen beschäftigen, sind ja eher selten. Für den deutschen Sprachraum besonders hervorzuheben ist der Freskenzyklus zum Iwein-Epos von Hartmann von Aue, der als die älteste profane Wandmalerei im deutschen Sprachraum gilt (geschaffen zwischen 1200 und 1230) und auf Schloss Rodenegg nahe Brixen / Südtirol zu finden ist. Die 11 Bilder, welche sich in der Trinkstube des Schlosses befinden, erzählen die Sage des Iwein, einer der zwölf Ritter der Tafelrunde am Hofe König Artus. Auffallend ist, dass die Bilder nur Szenen aus dem ersten...

gefüllt mit gesponnenem Gold - oberflächliche Anlegetechnik / filling the forms with spun gold - surface couching

Geschrieben in Sticken am 12.01.2017 von Eva-Maria

Am Almosenbeutel mit Fabelwesen tut sich etwas. Ich habe begonnen, die tierischen Mischwesen mit Goldfaden auszufüllen. Dabei bediene ich mich der oberflächlichen Anlegetechnik. Das bedeutet, dass ich den 22-karätigen Goldfaden auf die zu füllende Fläche lege und mit einem farblich passenden Seidenfaden Schritt für Schritt festnähe (Video Tutorial, bebildertes Tutorial). Dabei achte ich darauf, dass die Haltestiche diagonale Linien bilden (es wären auch andere Muster wie zB Zick-Zack, Rauten, Blumen oder ein Ziegelmuster möglich). Da der Goldfaden so dünn ist, verwende ich immer zwei Fäden gle...

"wie man richtig nesteln macht" - Anleitungen zum Fingerschlaufenweben / "set your bovves upon your hands" - tutorials on fingerloop braiding

Geschrieben in Links am 09.01.2017 von Eva-Maria

Nestelbänder waren im (Spät)Mittelalter aus keinem Haushalt wegzudenken. Sie dienten zum Annesteln der Beinlinge an die Brouche, als Kleidungsverschluss, als Taschen- und Besteckaufhängung oder einfach nur dazu, Sachen zusammenzubinden. Für Almosenbeutel waren sie essentiell und wurden gerne auch als Verzierungen verwendet. Nestelbänder konten aus Seide, Wolle oder Leinen gefertigt werden, mit Gold- und Silberfaden durchwirkt sein und in einer Vielzahl einfacher bis komplexer Muster gewebt werden. Wenn mehrere Nestelmacher/innen zusammenarbeiteten, konnten Bänder mit über 30 Schlaufen und eing...

Ein Drachen im Rahmen / a framed dragon

Geschrieben in Sticken am 05.01.2017 von Eva-Maria

Wie im Jubiläumsposting angekündigt, machte sich kürzlich ein gestickter Anhänger auf die Reise zum glücklichen Gewinner (ja, es war ein Mann, denn die Glücksfee da ausgelost hat). Danke jedenfalls nochmal an alle, die beim Gewinnspiel mitgemacht haben - eure Kommentare haben uns sehr gefreut. Als Trostpreis möchte ich euch gerne die Entstehung der kleinen Stickerei in bunten Bildern präsentieren. As mentioned in our blogiversary post, an embroidered pendant recently found its new owner (and yes, it was a male reader that got drafted). Thanks to all who participated in the give-away competitio...

Frohe Weihnachten / Merry Christmas

Geschrieben am 24.12.2016 von Eva-Maria

Unser Blog feiert Geburtstag! - Gewinnspiel / Happy 1st Blogiversary! - Giveaway

Geschrieben am 21.12.2016 von Eva-Maria

Heute es genau ein Jahr her, dass dieser Blog online gegangen und das Projekt "vrouwen mære" so richtig Gestalt angenommen hat. Gerne nehmen wir unser 1. Blogiversary zum Anlass, mal kurz inne zu halten und eine Rückschau auf die vergangenen zwölf Monate zu halten - wir waren nämlich ganz schön umtriebig : Wir haben 3 Vorträge zur Mode des 14. Jahrhunderts vor Schüler/inne/n der Modeferrari in Innsbruck gehalten... an der Castelronda und der Langen Nacht der Bozner Museen auf Schloss Runkelstein (als Gäste von "Niedertor mit Gefolge") teilgenommen... und waren als Organisatorinnen & Mi...

Ausmalen mit Fäden - Bayeux Stich & Klosterstich / colouring in with threads - Bayeux & cloister stitch

Geschrieben in Sticken am 12.12.2016 von Eva-Maria

Sowohl der Bayeux-Stich als auch der Klosterstich gehören zu den Anlegetechniken (d.h. der Faden wird auf die zu füllende Fläche gelegt und mit Haltestichen festgenäht) und sind Sticharten, die das damals teure Fadenmaterial an der Oberseite der Stickarbeit hielten und somit ökonomisch einsetzten. Weiters ließen sich damit schnell große Flächen füllen, weshalb beide Techniken gerne für Wandbehänge eingesetzt wurden. Der berühmte Teppich von Bayeux, der auf 68 Metern Länge die Eroberung Englands zeigt, ist in der nach ihm benannten Technik gearbeitet. Klosterstich hingegen erhielt seinen Namen...

wer nit zöpf und schaiteln trüg als die frawen nach ir art / a hairstyle after the Tacuinum Sanitatis manuscript

Geschrieben in Alltag, Kleidung am 30.11.2016 von Eva-Maria

Schon länger wollte ich eine Frisur ausprobieren, die im Tacuinum Sanitatis (zB Bild 037, BNF_NAL1673_ca1390) häufig zu sehen ist. Dazu benötigte ich zuerst jedoch ein Band, mit dessen Hilfe die Haare quasi an den Kopf "genäht" werden können. Meine IG14-Kollegin von den Wienischen Handwercluiten hat bereits ein ähnliches Haarband mit einem Webkamm hergestellt und ihre Versuche, die Frisur zu rekonstruieren, im Blog dokumentiert. Ich wollte mein Band mit der Fingerschlaufen-Webtechnik (Fingerloop) herstellen und hab mich dazu an die Anleitung für Band Nr. 38. A grene Dorge aus "Tak V bowes dep...