Blog

Der falsche Zunder / a wrong kind of tinder

Geschrieben in Alltag am 29.12.2018 von Eva-Maria

Wer sich mit Feuer machen im Mittelalter beschäftigt, stößt auf ein immer wieder genanntes Zundermaterial - den Zunderschwamm. Dieser Baumpilz der Gattung Fomes Fomentarius wächst auf sterbenden Buchen und Birken und beherbergt in seinem Innern weiches Fruchtfleisch - die sogenannte Trama-Schicht - die sich hervorragnet dazu eignet, Funken aufzufangen und lange zu glimmen. Damit war der Pilz bereits in der Jungsteinzeit eine begehrte Zutat zum Feuer machen (die berühmte Gletschermumie "Ötzi" führte Zunderschwamm mit sich). Soviel zur Theorie - hätte ich die nur vorher gewusst bzw. ordentlich r...

Aller guten Dinge sind drei / Third time is the charm

Geschrieben am 20.12.2018 von Eva-Maria

Wahnsinn, wie die Zeit vergeht! Bereits zum dritten Mal jährt sich der Geburtstag unseres Blogs. Auch wenn wir dieses Jahr weniger Beiträge geschrieben haben, so waren wir doch nicht ganz untätig. Vor allem abseits des Internets haben wir neue Kontakte geknüpft, an spannenden Veranstaltungen teilgenommen und mit dem Tiroler Volkskunstmuseum einen neuen Kooperationspartner gewonnen. Unser 3. Blogiversary bietet die perfekte Gelegenheit, eine Rückschau auf die vergangenen zwölf Monate zu halten - da hat sich in Sachen Living History Einiges getan. Einen thematischen Schwerpunkt legten wir vergan...

Kerzen selbst gemacht / dipping beeswax candles

Geschrieben in Veranstaltungen am 27.11.2018 von Eva-Maria

Schon länger wollten wir herausfinden, wie Kerzen im Mittelalter hergestellt wurden. Im Zuge einer Belebung ergab sich die Gelegenheit, das "Kerzen ziehen" mal selbst auszuprobieren. Hier unser Fazit: Es dauert eine Weile, bis die entsprechende Menge Bienenwachs geschmolzen ist. Dafür bleibt es allerdings auch ohne Hitzezufuhr lang flüssig, d. h. es kann der Topf vom Feuer genommen und abseits von Hitze und Rauch an den Kerzen gearbeitet werden. Kerzen ziehen ist nicht schwierig, aber langwierig. Interessant war, dass Kinder es gerne ausprobierten und auch die Geduld bewiesen, die das wied...

die Musterreise geht weiter / exploring fingerloop patterns - continued

Geschrieben in Links am 23.10.2018 von Eva-Maria

Nachdem ich mich bereits mit den verschiedenen Mustern beschäftigt habe, die man im Fingerschlaufenweben mit 8 Schlaufen in 2 Farben erzielen kann, geht die Entdeckungsreise in der Bänderwelt weiter. Diesmal hab ich mich gefragt, welchen Unterschied die farbliche Anordnung der Schlaufen zu Beginn der Webarbeit macht und welchen Einfluss es auf das Band hat, wenn Schlaufen nicht durch andere Schlaufen auf den entsprechenden Finger transferiert werden sondern einfach nur in einer bestimmten Reihenfolge ausgetauscht. Als Vorlage diente mir wieder das Manuskript Harley 2320, fol. 52-70 (directions...

Königliche Hühnerpastete / A bake Mete Ryalle

Geschrieben in Rezepte am 15.10.2018 von Eva-Maria

Pasteten - also mit Teig umhüllte und gebackene (Fleisch)-Füllungen sind ein fixer Bestandteil der mittelalterlichen Küche. Sie werden oftmals in Kochhandschriften erwähnt und überraschen mit einer Vielzahl an Varianten. Kein Wunder, sind Pasteten doch wunderbar geeignet, Fleischreste weiter zu verwerten und in etwas Leckeres zu verwandeln. A bake Mete Ryalle Das folgende Rezept für eine Königliche Pastete stammt aus Two fifteenth-century cookery-books. Harleian ms. 279 (ab. 1430), & Harl. ms. 4016 (ab. 1450), with extracts from Ashmole ms. 1429, Laud ms. 553, & Douce ms. 55 und ist ein Rezept...

Auf zur zweiten Beutelseite! / Starting the second purse panel

Geschrieben in Sticken am 24.09.2018 von Eva-Maria

Fast ein Jahr ist es her, dass ich mit der Arbeit an einem Ziegelstich-Beutel nach einem Muster aus Maastricht (Schatzkammer van de Sint-Servaaskerk (IV-Nr. 18-4)) begonnen habe - nun ist die erste Seite endlich fertig. Zeit also, sich Gedanken über die Gestaltung der zweiten Beutelseite zu machen. Schon länger trage ich die Idee mit mir herum, ein Weißstickerei-Motiv in das Ziegelstich-Design zu integrieren. Immerhin wurden für die Opus Teutonicum-Arbeiten die gleichen Stickstiche verwendet wie für Altartücher mit Ziegelstichmotiven. Der Unterschied lag in den verwendeten Materialien. Für Wei...

blâwe hosen leit sie an diu bein / a blue woman's hose

Geschrieben in Nähen am 17.09.2018 von Eva-Maria

Da mein erstes Paar Strümpfe aus dem Jahre 2008 mehr aus Flicken denn aus Stoff besteht, musste eine neue Hose her. Blau sollte sie sein und aus dünner köperbindiger Wolle - soweit zumindest meine Vorstellung. Nachdem ich den passenden Stoff erstanden hatte, konnte es auch schon losgehen. Für das Schnittmuster orientierte ich mich an den Hosen aus dem Fundkomplex von London und den Beispielen, die ich in meiner Belegsammlung zu weiblicher Beinbekleidung bereits vorgestellt hatte. As my first pair of hose stems from 2008 and really is made more of patches than fabric, it was time for a new one....

Musterreise mit Fingerschlaufen / exploring fingerloop patterns

Geschrieben in Links am 03.09.2018 von Eva-Maria

Eines jener Bücher, die ich immer wieder zum Schmökern hervorhole, ist "Tak V bows departed" von Elisabeth Benns und Gina Barrett. Darin analysieren die beiden Autorinnen das aus dem 15. Jahrhundert stammende Manuskript Harley 2320, fol. 52-70 (directions for braiding) aus der British Library und übersetzen dessen Anleitungen für fingerschlaufengewebte Bänder in modernes Englisch. Besonders die erklärenden Illustrationen sind für mich Goldes wert und erleichtern das Erlernen der Muster ungemein. Jedenfalls fiel mir beim Durchblättern auf, dass es zahlreiche Anleitungen für Bänder mit 8 Schlauf...

Feuer und mittelalterliche Küchengeheimnisse - Living History im Tiroler Volkskunstmuseum, 08.09.2018

Geschrieben in Veranstaltungen am 29.08.2018 von Eva-Maria

Auf geht's zur Zeitreise ins Mittelalter! Am Samstag, 08. September präsentieren wir im Volkskunstmuseum in Innsbruck ab 10.00 Uhr zum Thema "Feuer und mittelalterliche Küchengeheimnisse". Eintöniger Getreidebrei, verrauchte Räume und der Herd als einzige Wärmequelle – so sieht das moderne Bild vom Leben im Mittelalter aus. Doch waren die Lebensumstände der Menschen wirklich so furchtbar, wie uns dies Hollywoodfilme glauben machen? Bei der Zeitreise ins 14. Jahrhundert klären wir die Frage nach Herrnspeis und Bauernspeis, den Konservierungsmethoden von Lebensmitteln und der Bedeutung von Feuer...

Bratwurst selbst gemacht / Wurst von Rephunern

Geschrieben in Rezepte am 16.08.2018 von Eva-Maria

Früher oder später kommt für jeden mittelalterlich ambitionierten Koch der Moment, an dem Eintopfgerichte und Pasteten nicht mehr genug sind. Eine Herausforderung ist gefragt und auch schnell gefunden - einmal selbst Bratwürste machen! Die benötigten Zutaten erhält man bei jedem gut sortierten Metzger und auch ein passendes authentisches Rezept ist keine Mangelware. In unserem Fall fanden wir erfreulicherweise sogar eine regionale Quelle, ein Kochbuch aus Salzburg, datiert auf das erste Drittel des 15. Jahrhunderts. Dermaßen vorbereitet wagten wir uns also an Schweinedarm und Brät - hier unser...